Gedicht

Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk: Sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.

Heinrich Heine, 13.12.1797 - 17.02.1856

Samstag, 28. September 2013

Erlöste

Klare Luft die mich sanft ummantelt. 
Eine unsichtbare Hand lastet auf mir.
Zerdrückt langsam meine Lunge.
Luft entweicht meinem Körper.
 
Was bleibt zurück von mir?
Blicke von oben auf mich herab.
Sehe mich nach Luft schnappend.
Würgend - Verzweifelt -  Schwach!
 
Atmen. Nicht möglich!
Leben. Nicht möglich!
Sterben. Mir nicht vergönnt!
Was willst du von mir, mein Erlöser.

Mittwoch, 25. September 2013

Tränen

Tränen die klagen, ich brauch dies nicht,
Tränen die flüstern, ich vermisse dich,
Tränen die greifen, für mich Ungreifbar.
Tränen die kommen, ich zeige sie dir.

Tränen der Eifersucht sie fließen,
in Pfützen sie sich sammeln.
Ihr Leiden wollen sie zeigen,
welches tief verborgen liegt.

Tränen der Liebe sie fallen,
wie der Regen auf dein Haupt.
Einen Regenbogen zeigen sie dir,
in all seiner Bracht und Farben.

Tränen der Angst sie zittern,
wie die Blätter im Wind.
Wollen dich nicht verlassen
und doch fallen sie hernieder.

Tränen der Freude sie entzücken,
sind voller Wonne und Zufriedenheit.
Wollen einfach nur aus mir fließen,
wollen fallen, wollen das ich bebe.

Tränen sehen alle gleich aus,
aber keine gleicht der anderen.
Sie wollen alle etwas anderes
und doch wollen sie das gleiche.

Freitag, 20. September 2013

Lassen deine Schuld gehen

All die Lügen und Betrug werden an dir nagen.
Unehrliche Tränen die du ausstrahlst,
all die Wut und Schmerz und das Leid und die Scham
und die Stimme in deinem Kopf werden dich verfolgen.

Ich erzähle dir etwas, was zu einer anderen Sache führt.
Dann komme ich zurück mit schlechten Gewissen.
Dann dreht mein Kopf bei allem durch.
Wenn das passiert kann ich nicht durchbrechen.

All die Wut und Schmerz und das Leid und die Scham
und die Stimme in deinem Kopf werden dich verfolgen.
Jetzt verschwenden wir unser Leben,
lassen die Schuld auf unseren Weg zu.

Höre auf deinen Kopf und nicht auf dein Bauch.
Ständig denken, denken, denken
und dachte und dachte und dachte.
Ich trauerte!

Ich erzähle dir etwas, was zu einer anderen Sache führt.
Dann komme ich zurück mit schlechten Gewissen.
Dann dreht mein Kopf bei allem durch.
Wenn das passiert kann ich nicht durchbrechen.

Mittwoch, 18. September 2013

Hand vor Augen

Ich kann das nicht.
Ich will das nicht.
Verschwinde einfach.
Lass mich in ruhe.

Verschließe meine Augen,
halte schützend die Hand
und doch kann ich nicht.
Bin ich zu Schwach?

Ich schaue weiter hin.
Verfolge dich weiter.
Wende mich nicht ab.
Sehe durch meine Hand.

Immer Tiefer geht er.
Durchdringe dich,
meine große Neugier.
Sie ist zu stark.

Dienstag, 17. September 2013

Sinne

Ich habe Gedanken,
sie wollen erwachen.
Meine Sinne brennen,
dein Puls ist am rennen.
Die Gedanken der Gier,
werden stärker in mir.
Sie verlangen nach dir!
Ich will dein Elixier.


Ich will dich riechen,
sollst vor mir kriechen.
Ich will dich spüren,
du sollst mich führen.
Ich will dich schmecken,
du sollst mich lecken.
Sollst in mir stecken,
mich vollstrecken.

Freitag, 13. September 2013

Alleine

Ich fühle mich alleine
schon seid einer weile.
Da sind zwar Menschen
die an mich denken,
doch tun sie es wirklich
oder reden sie nur über mich.
Kann es nicht mehr unterscheiden,
welche werden gehen welche werden bleiben.

Es gibt zwei Menschen die ich ziemlich verletze.
Ich denke nur an mich und ich weiß das ist das letzte.
Ich weiß nicht wie lange sie noch bleiben,
denn sie sind wegen mir ziemlich am leiden.

Ich weiß das ich mich verändert habe
und auch das ich dafür die Verantwortung trage.
Ich weiß sogar wie sie alle über mich denken,
aber ich werde mich nicht für sie verrenken.
Es gibt nur zwei Personen die mir ihre Meinung sagten,
der Rest geht mir aus dem Weg und stellt auch keine fragen.
Aber es gibt nur einen der mir geblieben ist,
er weiß wer er ist, wenn ich sage, er nennt sich manchmal ein Wicht.

Ich fühle mich alleine.
Ich fühle mich mies.
Ich fühle mich frei.
Ich geh meinen Weg.

Donnerstag, 12. September 2013

Unheimliche Begegnung

Ein Mädchen steht am Wegesrand,
ihre  Augen ganz Groß und voller Angst.
Was hat ihr Blick in der Ferne erfasst,
dass auch ihr Gesicht immer mehr verblasst?

Und auch das Pferd ihr ständiger Begleiter,
bleibt stehen und will nicht mehr weiter.
Der eisige Schneesturm versperrt ihnen die Sicht.
Sie können nicht erkennen, was dort vor ihnen ist.

Eine seltsame stimme kommt immer näher.
Der Schneesturm wirbelt mehr und mehr.
Doch plötzlich ist es toten stille,
kein Schneesturm mehr und keine Stimme!

Ganz  still und leise ist es geworden,
die zwei trauen kaum ihren Ohren.
Ist da wirklich etwas gewesen,
vielleicht war es ja ein fremdes Wesen.

Einen kleinen Moment verweilen sie noch dort,
bis sie ihren Weg weiter gehen zum nächsten Ort.
Sie hofft es wird ihnen nicht nocheinmal begegnen,
hatte sie doch große Angst vor diesem Wesen.

Dienstag, 10. September 2013

Für welchen Sinn im Leben kämpfen?

Was ist mehr Wert, der Tod oder das Leben?
Wo ist der Sinn in meinem Streben?
Als Geist hätte ich meine Ruhe und Frieden
und müsste nicht mehr kämpfen um zu siegen.

Das Leben ist weder fair noch leicht.
Egal was ich mache, nichts reicht.
Um für immer als Gewinner dazustehen,
darf ich nie einen Fehler begehen.

Doch jeder Mensch macht Fehler, schaut nur hin.
Von daher sehe ich im Leben keinen Sinn,
immer wieder werde ich zurückgedrängt,
bis ich wieder am Anfang stehe.

Die großen Ziele, die jeder zu erreichen versucht,
sind unmöglich, daher ergreife ich die Flucht.
Ich kämpfe nicht mehr,
ich mag nicht mehr!

Ich warte nur noch ab um zu sehen wer gewinnt.
Und warte bis meine kostbare Zeit verrinnt.
Dann werde ich sehen was hinter allem liegt
und wer mich in den Armen wiegt.

Sonntag, 8. September 2013

Hasengedicht

Vor kurzem traf ein kleiner Hase
Auf dem Felde eine Vase.
Und sprach sodann zu dieser Vase,
"Sag mal, bist du auch ein Hase?"

"Leider nein, du kleiner Hase",
antwortete darauf die Vase,
"zeit meines Lebens war ich Vase
und immer Vase, niemals Hase".

"Und ich selbst war niemals Vase!",
rief entsetzt enttäuscht der Hase,
"War mein Leben lang nur Hase!
Ach wie schade!", zu der Vase.

Leicht erhitzt blickte der Hase.
Leicht errötet war die Vase.
"Welch ein Hase", schwärmt die Vase.
"Tolle Vase", denkt der Hase.

Freitag, 6. September 2013

Zahnräder des Schicksals

In den Zeiten der Veränderung,
bin ich die kleine Konstante.
Ich bleibe kurz stehen,
wo andere weiter gehen.

Die Weltenräder sich verändern.
Egal wie, sie drehen sich doch!
Längst sind die Würfel gefallen
und jedem ist sein Schicksal klar.

Ich will es vergessen! Es verdrängen!
Doch kann ich sie nicht ignorieren.
Das Schicksal ist in Sicht,
so gehe ich ins Licht.

Donnerstag, 5. September 2013

Verrate mir eins

Verrate mir eins, wie machst du das nur,
dass ich bin von dir begeistert?
Ich war doch seit Ewigkeiten stur,
hab dies Tag und Nacht gemeistert.

Zu diesem Verrat gehören zwei.
Ich bin nicht mehr allein.
Den lautlosen Lippen Freudenschrei,
ging in mein Herz hinein.

Seit Tagen zähle ich die Stunden,
bis ich dich wiedersehe.
An diesem Tag kann ich es bekunden,
dass ich es nicht verstehe.

Verrate mir eins, wie machst du das nur,
dass ich ständig mit dir lache.
Dass ich zum Glück nicht einfach stur,
den Unsinn länger mache.

Montag, 2. September 2013

Mein Kind

Beschützen werde ich dich für immer,
du meine ach so kleine Prinzessin,
auch wenn ich gehe in die Folterkammer.

Schenken will ich dir Geborgenheit,
bleib einfach zwischen meinen Armen,
hast dort immer noch alle Freiheiten.

Ich spüre dein sanftes zartes frösteln,
fühle die eisige Kälte um uns,
meine Wärme soll dich sacht Ummanteln.

Stehen werde ich immer hinter dir,
bist du mein ein und alles - mein Kind -
du, der ein großer Teil ist von mir.